Hausdurchsuchung Anwalt 2

Hausdurchsuchung

Bundesweite Strafverteidigung bei Haus- und Wohnungsdurchsuchung

Rechtsanwalt Kujus Strafrecht Leipzig

Bei Ihnen hat eine Hausdurchsuchung stattgefunden? Uniformierte Polizeibeamte standen am frühen Morgen vor Ihrer Wohnung?

Während oder nach einer Wohnungsdurchsuchung ist der Schrecken – verständlicherweise – sehr groß. In dieser Situation ist es daher umso wichtiger, nicht unüberlegt zu reagieren. Fehler durch ein vorschnelles Handeln können im weiteren Verfahren kaum noch ausgeglichen werden.

Meine Kanzlei ist ausschließlich auf dem Gebiet des Strafrechts und der Strafverteidigung tätig. Ich stehe Ihnen bundesweit im gesamten Verfahren zur Seite, und setze mich konsequent für die Wahrung Ihrer Rechte ein.

| Spezialisierung im Strafrecht

| Individuelle Verteidigung

| Kurzfristige Termine

Kontaktieren Sie uns!

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Gern stehen wir Ihnen als Strafverteidiger nach einer Hausdurchsuchung im gesamten Verfahren zur Seite. Rufen Sie uns an, hinterlassen Sie eine Nachricht oder buchen Sie direkt online einen Besprechungstermin.

 

   Uferstraße 19, 04105 Leipzig

    0341 – 5815 2343

   info@rechtsanwalt-kujus.de

    Online Termin buchen

Wie können wir Ihnen helfen?

Rechtsanwalt Kujus Mitglied Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Anwaltverein
Rechtsanwalt Kujus Mitglied im Anwaltverein Leipzig
Forum Junge Anwaltschaft

| Was sind Gründe einer Hausdurchsuchung?

Der Grund einer Hausdurchsuchung ist stets, dass Sie Beteiligter in einem Strafverfahren sind. In aller Regel wird eine Durchsuchung beim Beschuldigten durchgeführt. In diesem Fall können Sie sicher sein, dass bereits seit einiger Zeit gegen Sie ermittelt wird.

Eine Hausdurchsuchung kann grundsätzlich bei jedem Delikt in Betracht kommen. Die Durchsuchung wird immer dann angeordnet, wenn vermutet wird, dass sich Beweismittel in den Räumlichkeiten des Beschuldigten befinden könnten.

Regelmäßig finden Hausdurchsuchungen bei folgenden Straftaten statt:

Diebstahl, Hehlerei, Betrug, Verstoß gegen das BtMG, Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie und Jugendpornografie, Nachstellung…

| Ablauf einer Hausdurchsuchung

Eine Hausdurchsuchung beginnt damit, dass die ermittelnden Beamten meistens früh morgens vor Ihrer Wohnung auftauchen und – mehr oder weniger freundlich – um Einlass bitten. Sie werden nicht verhindern, dass die Beamten Ihre Wohnung betreten. Sie sollten daher die Tür öffnen. Andernfalls wird das Schloss und die Tür rabiat aufgebrochen.

Anschließend wird Ihnen der Durchsuchungsbeschluss ausgehändigt werden. Aus diesem ergibt sich der Grund der Durchsuchung sowie nach welchen Beweismitteln in in welchen Räumen gesucht wird.

Direkt im Anschluss werden die Beamten mit der Durchsuchung beginnen. Sie sind nicht dazu verpflichtet, die Polizeibeamten bei ihrer Arbeit zu unterstützen wie z.B. Passwörter zu nennen.

Nach der Durchsuchung erhalten Sie ein Durchsuchungsprotokoll

Hausdurchsuchung

| Hausdurchsuchung bei Drogen

Häufig finden Hausdurchsuchungen bei Drogen-Delikten, also bei Verstößen gegen das BtMG statt.

Dabei wird neben den reinen Betäubungsmitteln (Cannabis, Marihuana, Kokain, Amphetamin, Crystal…) auch Feinwaagen, Verpackungsmaterial, Käufer-Listen, Handys oder großen Mengen an Bargeld („in szenetypischer Stückelung“) gesucht.

Bei der Durchsuchung kann auch ein Drogenspürhund dabei sein.

| Zu welcher Uhrzeit droht eine Hausdurchsuchung?

Grundsätzlich kann einen Durchsuchung zu jeder Uhrzeit stattfinden. Eine Hausdurchsuchung zur Unzeit ist allerdings rechtswidrig.

In der Sommerzeit zwischen dem 01.04. und dem 30.09. darf eine Durchsuchung zwischen 04.00 Uhr morgens und 21.00 Uhr abends stattfinden. In der Winterzeit zwischen dem 01.10. und dem 30.03. dürfen Wohnungsdurchsuchungen zwischen 06.00 Uhr morgens und 21.00 Uhr abends durchgeführt werden. Außerhalb dieser Zeiten darf nur durchsucht werden, wenn dies vom Amtsgericht ausdrücklich gestattet worden ist.

Ihre Rechte bei einer Hausdurchsuchung – So verhalten Sie sich richtig

Es ist absolut verständlich, dass eine Hausdurchsuchung stets eine Ausnahmesituation für die Betroffenen ist. Dennoch können mit ein paar wenigen Verhaltensregeln die gröbsten Fehler vermieden werden.

| Ruhe bewahren!

Das wichtigste ist, dass Sie Ruhe bewahren. Wehren Sie sich nicht gegen die Hausdurchsuchung. Dies wird die Beamten zum einen nicht davon abhalten, weiter Ihre Wohnung zu durchsuchen. Im schlimmsten Fall droht Ihnen bei einem Angriff auch ein weiteres Strafverfahren wegen „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“.

Natürlich kann eine Durchsuchung nicht im „rechtsfreien Raum“ erfolgen. Die Ermittlungsbeamten müssen die teils strengen Formvorschriften einhalten. Notieren Sie sich deshalb etwaige Ungereimtheiten – ggf. ist die Durchsuchung damit angreifbar.

| Durchsuchungsbeschluss

Eine Hausdurchsuchung darf nur stattfinden, wenn ein Durchsuchungsbeschluss vorliegt. Dieser muss durch ein Gericht erlassen worden sein.

In aller Regel erhalten Sie auch ohne Nachfragen eine Kopie des Beschlusses sowie ein Protokoll der Durchsuchung. Sofern dies einmal nicht der Fall sein sollte, sollten Sie ausdrücklich eine Kopie verlangen. Aus dem Durchsuchungsbeschluss lässt sich der konkrete Tatverdacht und der Tatvorwurf entnehmen. Auf dem Beschluss sehen Sie außerdem, in welchen Räumen die Polizei durchsuchen darf und nach welchen Gegenständen überhaupt gesucht wird.

| Seien Sie kooperativ

Eines vorweg: Sie haben keine Pflicht, an der Durchsuchung mitzuwirken. Sie brauchen weder Türen aufschließen noch Passwörter herausgeben

Allerdings wissen nur Sie, nach welchen Gegenständen die Beamten suchen (s. Durchsuchungsbeschluss) und welche Gegenstände gefunden werden könnten. Sie können weitere Beschädigungen und ein größeres Ausmaß der Durchsuchung auch dadurch verhindert werden, dass Sie die gesuchten Gegenstände herausgeben.

| Machen Sie keine Aussage

Der wichtigste Grundsatz ist: Machen Sie gegenüber der Polizei keine Aussage!

Sie haben keine Pflicht, gegenüber der Polizei Angaben zur Sache zu machen. Sie brauchen sich auch nicht selbst belasten. Die Polizisten werden in aller Regel versuchen, in einem freundschaftlichen Gespräch an Informationen zu kommen. Vermeiden Sie – so gut wie möglich – jegliche Kommunikation mit den Beamten.

| Kontaktieren Sie einen Strafverteidiger

Sie haben auch während der Durchsuchung ein Recht auf einen Anwalt.

Kontaktieren Sie frühzeitig einen Strafverteidiger, um mit ihm das weitere Vorgehen zu besprechen. Ihr Anwalt wird in aller Regel sofort zur Durchsuchung kommen und der Hausdurchsuchung beiwohnen. Erfahrungsgemäß achten die Polizeibeamten erst dann peinlich auf die Einhaltung der prozessualen Vorschriften, wenn ein Anwalt vor Ort ist.

| Widersprechen Sie der Sicherstellung

Nach der Wohnungsdurchsuchung erhalten Sie ein Durchsuchungsprotokoll, welches Sie unterschreiben sollen. In diesem Protokoll findet sich auch die Frage, ob Sie mit der Sicherstellung der Gegenstände einverstanden sind. Oftmals haben die Beamten auch schon ein „Kreuz an der richtigen Stelle“ gesetzt.

Widersprechen Sie der Sicherstellung. Dadurch verhindern Sie zwar nicht, dass Ihre Sachen mitgenommen werden. Allerdings führt der Widerspruch dazu, dass die förmliche Beschlagnahme durch einen Richter angeordnet werden muss. Die Beschlagnahme kann im späteren Verfahren angefochten werden.

Hausdurchsuchung: Anwalt in Leipzig

Die Kanzlei befindet sich im Zentrum von Leipzig in der Uferstraße 19, 04105 Leipzig – in direkter Nähe zum Zoo Leipzig sowie zum Leipziger Hauptbahnhof und den Höfen am Brühl.

Mit dem Pkw
Die Kanzlei ist über die B2, B6 und B87 sowie über den Goerdelerring und die Pfaffendorfer Straße zu erreichen.

Mit dem ÖPNV
Mit dem Öffentlichen Nahverkehr ist die Kanzlei über die Haltestelle „Goerdelerring“ mit den Straßenbahnen der Linien 1, 3, 4, 7, 9, 12, 14 und 15 zu erreichen.