Anwalt für Strafrecht Strafverteidiger Delitzsch

Zur Haftung von umfallenden Fahrrädern

Nach einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf (Urt. v. 29.11.2011) müssen Fahrräder stets so abgestellt werden, dass eine Beschädigung von anderen Kraftfahrzeugen ausgeschlossen ist.

In dem vom Gericht zu entscheidenden Fall stellte der Beklagte sein Fahrrad etwa einen Meter von einem geparkten Auto entfernt ab. Als der Beklagte schon nicht mehr vor Ort war, kippte dessen Fahrrad aus nicht geklärten Gründen um, und beschädigte den Lack des daneben stehenden Pkw des Klägers.

Der Beklagte vertrat nun die Auffassung, dass er sein Fahrrad standsicher abgestellt hatte und es möglicherweise von einem Unbekannten umgestoßen worden ist.

Diese Argumentation teilte das Gericht nicht.

Der Besitzer eines Fahrrades müsse  stets damit rechnen, dass dieses umfallen oder umgestoßen werden könnte. Er hat es daher grundsätzlich in einem ausreichend großen Sicherheitsabstand zu anderen Pkw abzustellen oder an festen Gegenständen anzuketten. Jedenfalls hat er sein Fahrrad so abzustellen, dass andere Kfz nicht beschädigt werden können.