Anwalt für Strafrecht Leipzig Strafverteidiger

Einen Versuch ist es wert …

… dachte sich wohl die Gegenseite.

Was war geschehen?

Auf meiner letzten Handyrechnung wurde statt des üblichen fixen Betrags von einem Drittanbieter eine doch recht stattliche dreistellige Summe abgebucht. Weder den Grund noch die Höhe der Abbuchung kann ich mir erklären, da ich den Dienst der abbuchenden Firma nie in Anspruch genommen habe.

Also: Forderung zurückgebucht, Vertragsschluss bestritten, hilfweise den Vertrag angefochten und gekündigt.

Vor einigen Tagen erreichte mich ein Schreiben der Gegenseite, dass ich „eine kostenpflichtige Dienstleistung nicht in Anspruch genommen“. Schön – dachte ich mir – dann dürfte ja nicht weiter streitig sein, dass die Forderung nicht besteht.

Aber nichts da! Mit heutigem Schreiben geht die Gegenseite zwar weiterhin davon aus, dass ich „keine kostenpflichtige Dienstleistung in Anspruch genommen“ habe, dennoch bittet sie mich um Übersendung der Rechnung, aus denen hervorgeht, dass die Gegenseite die Forderung geltend macht.

Wie?! Die Gegenseite kann sich nicht erklären, wieso sie einen Forderung abbucht, und jetzt soll ich am besten noch nachweisen, dass die Forderung besteht?!

Ich glaube, auf die Übersendung der Unterlagen kann die Gegenseite noch etwas warten.

Aber einen Versuch war es ja wert.