Anwalt Strafrecht Strafverteidiger

Anwalt für Strafrecht in Leipzig

Sie suchen einen Strafverteidiger in Leipzig? Sie haben eine Vorladung, einen Strafbefehl oder eine Anklage erhalten? Es hat eine Hausdurchsuchung oder eine Verhaftung stattgefunden? Dann ist schnelles Handeln erforderlich!

Rechtsanwalt Kujus steht Ihnen als Anwalt für Strafrecht und Strafverteidiger in Leipzig im gesamten Verfahren zur Seite, und setzt sich konsequent und engagiert für die Wahrung Ihrer Rechte ein.

Kurzfristige Terminvergabe

Spezialisierung auf das Strafrecht

Individuelle Verteidigung

So erreichen Sie uns

Montag:08.00 Uhr – 18.00 Uhr
Dienstag:08.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mittwoch:08.00 Uhr – 18.00 Uhr
Donnerstag:08.00 Uhr – 18.00 Uhr
Freitag:08.00 Uhr – 16.00 Uhr

Senden Sie uns eine Nachricht

Sie konnten uns telefonisch nicht erreichen? Gern können Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular zukommen lassen. Wir werden uns dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Name (Pflichtfeld)

E-Mail (Pflichtfeld)

Telefon

Nachricht (Pflichtfeld)

Rechtsanwalt Kujus Mitglied Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Anwaltverein
Rechtsanwalt Kujus Mitglied im Anwaltverein Leipzig
Forum Junge Anwaltschaft

Tätigkeitsschwerpunkte im Strafrecht

Als spezialisierte Kanzlei auf dem Gebiet des Strafrechts stehen wir Ihnen in Ihrem Verfahren vom Ermittlungsverfahren, über das Hauptverfahren bis hin zum Rechtsmittelverfahren kompetent zur Seite.

Allgemeines Strafrecht

z.B.: Diebstahl, Betrug, Raub, Körperverletzung, Beleidigung…

Betäubungsmittelstrafrecht

z.B.: Unerlaubter Besitz, Erwerb oder Handeltreiben mit Betäubungsmitteln wie Cannabis, Crystal, Ecstasy, GHB, MDMA…

Jugendstrafrecht

z.B.: Verteidigung im Jugendstrafverfahren vor dem Jugendrichter oder Jugendschöffengericht…

Untersuchungshaft/ U-Haft

z.B.: Verhaftung, Haftprüfung, Haftbeschwerde…

Sexualstrafrecht

z.B.: sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, Verbreitung/ Besitz kinderpornografischer Schriften…

Kapitaltstrafrecht

z.B.: Mord, Totschlag, fahrlässige Tötung…

Strafbefehl

z.B.: Verteidigung im Strafbefehlsverfahren bzw. bei einem Einspruch gegen einen Strafbefehl…

Pflichtverteidigung

z.B.: Verteidigung als Pflichtverteidiger in Leipzig und bundesweit…

Verkehrsstrafrecht

z.B.: Alkohol im Straßenverkehr, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort (Unfallflucht), Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahrerlaubnisentziehung…

Rechtsmittel

z.B.: Berufung, Revision, Wiederaufnahmeverfahren…

Wirtschaftsstrafrecht

z.B.: Bestechung, Betrug, Bestechlichkeit, Insolvenzverschleppung…

Medizinstrafrecht

z.B.: „Kunstfehler“, fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung…

Das sagen unsere Mandanten

„Strafverfahren eingestellt! Herr Kujus war schnell für mich da, nahm sich Zeit und führte die Sache sicher zu einem guten Ende. Danke!

„Vom Erstgespräch bis hin zur Verhandlung fühlt man sich sehr gut aufgehoben und beraten. Somit kann ich Herrn RA Kujus nur vorbehaltlos weiterempfehlen, dies auch, da das für mich bestmögliche Ergebnis erzielt wurde – Freispruch.“

„Herr RA Kujus hat mich in meinem Strafverfahren schnell und kompetent vertreten. Ich kann RA Kujus nur empfehlen. Danke Ihnen ganz herzlich.“

Weitere Bewertungen auf www.anwalt.de/kujus

Häufige Fragen (FAQ)

Wenn Sie eine Vorladung von der Polizei erhalten, ist dies oftmals überhaupt das erste Mal, dass Sie von einem gegen Sie laufenden Ermittlungsverfahren Kenntnis erlangen.

Wichtig: Gehen Sie nicht zur Polizei und machen Sie keine Aussage!

Sie sind nicht verpflichtet, zur Polizei zu gehen oder dort Angaben zur Sache zu machen. Sie müssen nicht einmal absagen oder begründen, warum Sie nicht hingehen. Die Erfahrung zeigt, dass viele Ermittlungsverfahren eingestellt worden wären, wenn die Betroffenen der Beschuldigtenvernehmung fern geblieben wären.

Sie haben als Beschuldigter, das „Recht zu Schweigen“. Insbesondere müssen Sie sich nicht selbst belasten oder an Ihrer eigenen Überführung mitwirken.

Die Zeit und Energie sollten Sie lieber dafür aufwenden, einen fachkundigen Anwalt für Strafrecht aufzusuchen, und mit diesem das weitere Vorgehen besprechen. Ihr Strafverteidiger wird zunächst Akteneinsicht beantragen und anhand der Ermittlungsakte mit Ihnen im Anschluss die weiteren Entscheidungen zum weiteren Vorgehen treffen.

Wenn ein Angehöriger verhaftet worden ist, ist die Panik – verständlicherweise – sehr groß. Doch auch in der Untersuchungshaft (U-Haft) ist man nicht schutzlos.

Ein Verteidiger kann kurzfristig eine Besuchserlaubnis (Sprechschein) bei der zuständigen Staatsanwaltschaft beantragen, und Ihrem Verwandten einen Besuch in der JVA abstatten. Oftmals ist gerade dieser erste, schnelle Kontakt besonders wichtig für den Beschuldigten und dessen Angehörige.

Nach dem Erstkontakt muss abgestimmt werden, ob gegen die Untersuchungshaft Haftbeschwerde oder Haftprüfung beantragt wird.

Wichtig ist in jedem Fall, dass kurzfristig zu einem auf das Strafrecht spezialisierten Anwalt Kontakt aufgenommen wird, damit das Notwendige veranlasst werden kann.

Geht die Staatsanwaltschaft nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens davon aus, dass Sie sich strafbar gemacht haben; besteht allerdings – nach Ansicht der Staatsanwaltschaft – kein Bedürfnis an einer Hauptverhandlung vor Gericht, kann ein Strafbefehl erlassen werden. Dies bedeutet, dass die Staatsanwaltschaft bei Gericht schriftlich ein Urteil beantragt, und Ihnen dieses Urteil im per Post zugestellt wird.

Wenn Sie mit dem Strafbefehl bzw. mit der ausgesprochenen Strafe nicht einverstanden sind, können Sie innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen. Der Einspruch kann einfach per Post oder persönlich auf der Geschäftsstelle des Gerichts eingelegt werden. Im Anschluss findet ein „normales“ Hauptverfahren mit Gerichtsverhandlung statt.

Erfahrungsgemäß können viele Strafbefehle im Hauptverfahren abgewendet oder in eine Einstellung umgewandelt werden.

Um die Chancen und Risiken eines Einspruchsverfahrens abstimmen zu können, sollten Sie kurzfristig Kontakt zu einem Strafverteidiger aufnehmen, der mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen wird.

Geht die Staatsanwaltschaft nach ihren Ermittlungen davon aus, dass Sie eine Straftat begangen haben und es zu einer Verurteilung kommen wird, erhebt sie die öffentliche Anklage vor dem zuständigen Amtsgericht oder Landgericht.

Wichtig ist auch hier: Handeln Sie nicht übereilt und schreiben Sie insbesondere keine voreilige Stellungnahme an das Gericht. Die Erfahrung zeigt, dass dies die Ausgangssituation in der Hauptverhandlung in den meisten Fällen nur verschlechtert.

Um das Vorgehen im Hauptverfahren und im Hauptverhandlungstermin vor Gericht abstimmen und vorbereiten zu können, sollten Sie sich umgehend mit einem Anwalt für Strafrecht zusammen setzen.

Die meisten Urteil können durch ein höheres Gericht (Landgericht, Oberlandesgericht oder Bundesgerichtshof) überprüft werden. Möglich ist dabei , gegen ein Urteil Berufung oder Revision einzulegen.

In jedem Fall ist aber Eile geboten! Nach Verkündung des Urteils muss ein Rechtsmittel zwingend binnen einer Woche eingelegt werden. Welches Rechtsmittel gewählt wird, muss (und sollte) dabei noch mitgeteilt werden. Es ist vollkommen ausreichend, wenn in einem Brief oder persönlich auf der Geschäftsstelle des Gericht zum Ausdruck gebracht wird, dass das Urteil angefochten werden soll.

Über die Wahl des richtigen Rechtsmittels, über das weitere Vorgehen im Rechtsmittelverfahren und über die Chancen und Risiken eines Rechtsmittels sollten Sie umgehend mit einem kompetenten Strafverteidiger Kontakt aufnehmen.

Entgegen einer viel geäußerten Meinung ist die Bestellung eines Pflichtverteidigers nicht davon abhängig, ob Sie sich einen Anwalt leisten können.

Das Gesetz geht davon aus, dass ein Pflichtverteidiger dann beigeordnet werden muss, wenn ein Fall der sogenannten „notwendigen Verteidigung“ vorliegt, wenn also die Mitwirkung eines Verteidigers erforderlich ist. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn eine hohe Freiheitsstrafe droht oder wenn das Verfahren umfangreich und schwierig ist.

Oftmals regt das Gericht schon im Zuge der Zustellung einer Anklage an, einen Pflichtverteidiger zu bestellen. Das Gericht gibt Ihnen dabei eine Fist von ca. 2 Wochen, innerhalb derer Sie einen Verteidiger Ihrer Wahl benennen können. Wichtig ist, dass Sie diese Frist einhalten, und dem Gericht Ihren Wunsch-Verteidiger mitteilen oder selbst einen Rechtsanwalt aufsuchen. Benennen Sie dem Gericht keinen Verteidiger, wird Ihnen – ohne weitere Nachfrage – einer gestellt.

Selbstverständlich ist Rechtsanwalt Kujus auch als Pflichtverteidiger tätig und übernimmt Pflichtverteidigungen.

Damit ich für Sie tätig werden kann, benötige ich eine Vollmacht von Ihnen. Sie können sich die spezielle Vollmacht für die Verteidigung im Strafverfahren bereits vorab herunterladen und durchlesen.

Die Kosten eines Strafverteidigers richten sich stets nach dem Umfang und der Schwierigkeit des Strafverfahrens – eine pauschale Angabe ist daher nicht möglich.

Grundsätzlich stehen verschiedene Abrechnungsmethoden zur Verfügung:

Möglich ist zum einen die Abrechnung nach dem Rechtsanwaltsgebührengesetz (RVG). Dort sind einzelne Gebührenrahmen für die Verteidigung in Strafsachen festgelegt.

In den meisten Fällen wird eine Honorarvereinbarung in Form eines Pauschalhonorars oder eines Stundensatzes geschlossen. Bei einer Honorarvereinbarung zahlen Sie nur die tatsächlich angefallene Arbeit. Sie stellt daher für beide Seiten eine gerechte Lösung dar.

Unter Umständen ist auch eine Abrechnung über eine Rechtsschutzversicherung möglich. Von Ihnen wäre dann nur die vertraglich vereinbarte Selbstbeteiligung zu zahlen.

Schließlich ist auch die Übernahme einer Pflichtverteidigung möglich. In diesen Fällen werden die Anwaltsgebühren zunächst von der Landeskasse verauslagt.

Wozu einen Anwalt für Strafrecht beauftragen?

Im Strafverfahren steht dem Beschuldigten der gesamte Machtapparat des Staates gegenüber. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln gegen den Beschuldigten., um eine Straftat nachzuweisen. Schlimmstenfalls droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Im Strafverfahren ist es daher von absoluter Notwendigkeit, die Rechte des Beschuldigten zu wahren.

Die Kanzlei von Rechtsanwalt Kujus ist nahezu ausschließlich im Strafrecht tätig. Damit ist die effektive und kompetente Verteidigung im Strafverfahren gewährleistet. Es ist das Anliegen, jedes Mandat und jeden Prozess unter Ausschöpfung sämtlicher rechtlicher Möglichkeiten zu führen. Dies schließt insbesondere das wissenschaftlich korrekte Arbeiten sowie die Ergreifung der zur Verfügung stehenden prozessualen Mittel ein.

Die Verteidigung erfolgt gegen alle Delikte im Ermittlungsverfahren sowie im Hauptverfahren vor allen deutschen Gerichten – bis hin zum Bundesgerichtshof.

Strafverteidiger Strafverteidigung

Strafverteidiger in Leipzig

Die Kanzlei befindet sich im Zentrum von Leipzig in der Uferstraße 19, 04105 Leipzig – in direkter Nähe zum Zoo Leipzig sowie zum Leipziger Hauptbahnhof und den Höfen am Brühl.

Mit dem Pkw
Die Kanzlei ist über die B7 und dem Goerdelerring sowie über die Pfaffendorfer Straße zu erreichen.

Mit dem ÖPNV
Mit dem Öffentlichen Nahverkehr ist die Kanzlei über die Haltestelle „Goerdelerring“ mit den Straßenbahnen der Linien 1, 3, 4, 7, 9, 12, 14 und 15 zu erreichen.

Leipzig

Mit mehr als 575.000 Einwohnern ist Leipzig die größte Stadt des Freistaats Sachsen und die elftgrößte Stadt Deutschlands. Schon im Jahr 1165 wurde Leipzig das Stadtrecht verliehen. Leipzig war Mittelpunkt zahlreicher historischer Ereignisse. Im Jahre 1813 fand die Völkerschlacht im Zuge der sogenannten Befreiungskriege statt. Die verbündeten Heere der Österreicher, Preußen, Russen und Schweden brachten in dieser Schlacht Napoleons Truppen und deren Verbündeten, darunter das Königreich Sachsen, die entscheidende Niederlage bei.

Leipzig ist auch über die Grenzen Deutschlands bekannt als Messe-, Medien- und Universitätsstadt. Nicht zuletzt ist Leipzig aufgrund seiner lebhaften Musik-, Kabarett-, Theater- und Kunstszene berühmt. Die Stadt ist zentral gelegen und verfügt über eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur. Sie ist ein wichtiger Wirtschaftsknotenpunkt der Region Mitteldeutschlands und Sachsens.

Leipzig Anwalt